Stadtjugendring Ingolstadt

Jugendpolitik

Jugendpolitik

U18 Wahlen: Das Wichtigste in Kürze

  1. U18 ist ein Projekt der politischen Bildung. D.h. im Vorfeld der bayerischen Landtagswahl 2018 informieren sich Kinder und Jugendliche über Wahlprozesse, Meinungsbildung, politische Themen, Parteiprogramme, diskutieren, stellen Fragen und vergleichen. Neun Tage VOR der Landtagswahl, am 05. Oktober 2018, gehen die U18-Teilnehmer_innen dann (symbolisch) wählen.
  2. Bei U18 ist vieles frei gestaltbar, Kinder und Jugendliche verschiedener Altersgruppen und Hintergründe sollen dort mitgenommen werden, wo sie selbst neugierig sind und einen Einstieg finden. Zudem dürfen alle unter 18 Jahren mitmachen, die selbständig ihr Kreuzchen machen wollen – egal welchen Pass, welche Schuhgröße, Religion oder Frisur sie haben. Aber keiner muss mitmachen.
  3. U18 ist ein sog. „Bottom-Up“-Ansatz und zum Großteil von den U18er_innen selbstorganisiert. Die Kinder und Jugendlichen können ohne bürokratische Hürden Initiative ergreifen, sich von ihren eigenen Interessen ausgehend einmischen und entsprechend politisch ausdrücken.

Effekte von U18

Junge Menschen sollen durch U18 unterstützt werden, ihre Neugierde und Fragen während der Wahlkampfzeit als Ausgangspunkt zu nutzen, um Politik besser zu verstehen. Politiker_innen werden auf lokaler Ebene im Zuge von U18 mit den Themen und Fragen junger Menschen konfrontiert und beziehen Stellung. Damit kann U18 als Begegnungsplattform zwischen Politik und Jugend fungieren, Stichwörter Demografie und Mehrheiten. Der Wahltermin neun Tage vor der Landtagswahl unterstützt die Kids dabei, eine Öffentlichkeit für ihre Anliegen herzustellen. Im Optimalfall hilft U18, Klischees aufzubrechen und politische Dialoge zu fördern.

U18-Landtagswahl am 05. Oktober 2018

Die Vorbereitungen zur U18-Landtagswahl sind seit Anfang 2018 in vollem Gange. Fast jeder kann ein Wahllokal anmelden und bekommt damit Zugang zur Wahlsoftware. Jede Anmeldung muss jedoch manuell kurz geprüft werden, denn die Nutzung von U18 für parteipolitische Interessen ist verboten.

Im Zeitraum bis zum Wahltermin werden Aktivitäten zur politischen Bildung durchgeführt (z.B. Diskussionen mit Wahlkreiskandidaten_innen wie im Rahmen des „Jugend trifft Politik“-Spezial des Stadtjugendrings Ingolstadt) und didaktische Materialien erstellt. Wir liefern die Basics und die Rahmenstruktur, welche die U18-Wähler_innen nutzen. In jedem Bundesland gibt es eine Landeskoordinierung, vielerorts sogar U18-Bezirks- oder Regionskoordinierungen. Am Wahltag schließen alle U18-Wahllokale spätestens um 18 Uhr, zählen ab 18 Uhr ihre Stimmzettel öffentlich aus und geben ihre Ergebnisse in die Wahlsoftware ein. Automatisch werden die Eingaben übermittelt und zusammengefasst, sodass noch am selbigen Tag ein vorläufiges Ergebnis feststeht.

Organisatoren und Förderer

Organisiert und getragen wird die U18-Initiative vom Deutschen Kinderhilfswerk, dem Deutschen Bundesjugendring, den Landesjugendringen, vielen Jugendverbänden und dem Berliner U18-Netzwerk. Gefördert wird U18 zur Bundestagswahl durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend sowie die Bundeszentrale für Politische Bildung.


Ansprechpartnerin beim Stadtjugendring Ingolstadt:

Laura Holzhacker, E-Mail: holzhacker@sjr-in.de, Tel. 0841 93 555 16